Sprachkurse



Für Italienisch-Fans bieten auch wir Sprachkurse an!

HIER gehts zum aktuellen Sprachkursprogramm.

Italien

Lieben Sie Bella Italia? – Dann sind Sie bei uns richtig!

Bereits seit Jahrhunderten bestehen zahlreiche Verbindungen zwischen Konstanz und dem heutigen Italien. Hingewiesen sei an dieser Stelle nur auf das ab 1388 „für die Welschem von Mailand“ gebaute Kaufhaus, das heute sogenannte Konzilsgebäude am Hafen: äußeres Zeichen für die damalige Bedeutung der Stadt im internationalen Handel und dem mit Norditalien. Prägend für die wirtschaftliche Entwicklung der Reichsstadt Konstanz waren vor allem die Leinenerzeugung und der Leinenhandel. Sehr früh ergaben sich Beziehungen nach Italien, vor allem nach Mailand, Venedig und Genua. Die Konstanzer Kaufleute hatten zeitweilig die alleinige Vertretung der deutschen Kaufleute in Mailand.

Ein paar allgemeine Informationen zu Italien

Zur Abwechslung mal ein paar Fakten zum drittbeliebtesten Reiseland der Deutschen: Italien.
Die Form von Italien ist einem Stiefel sehr ähnlich, das Mittelmeer umgibt das Land an der Riviera als Thyrrenisches Meer, als Ionisches Meer sozugagen unter der Schuhsohle und dem Adriatischen Meer.
(Das Ionische Meer (griechisch Ιóνιo Πέλαγoς, italienisch mare io.ico oder mare ionio, albanisch Deti Jon (übersetzt “unser Meer”) ist ein Teil des Mittelmeeres südlich des Adriatischen Meeres und der Straße von Otranto. Es ist bis zu 4206 Meter tief und benannt nach Io, einer Geliebten des Zeus. Wichtige Häfen des Ionischen Meeres sind in Italien: Syrakus, Catania, Tarent, Salve (Apulien)

Das Adriatische Meer (früher Mare Adriaticum oder Adria)
(italienisch: Mare Adriatico, albanisch: Deti Adriatik, bosnisch/kroatisch: Jadransko more oder schlicht Jadran, slowenisch: Jadransko morje) ist ein Teil des Mittelmeeres, das nach der Stadt Adria in Italien (Provinz Rovigo) benannt ist.

Zum Adriatischen Meer wird alles gerechnet, was nördlich der Straße von Otranto liegt. Es trennt die Apenninhalbinsel von der Balkanhalbinsel. Anrainerstaaten sind Italien, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina (beim Ort Neum), Montenegro und Albanien.

Wirtschaftlich ist der Tourismus für das adriatische Meer von Bedeutung. Viele Badeorte an diesem Meer sind europaweit bekannt, einige sogar weltweit. Die wohl bekannteste Stadt ist Venedig. Weitere bekannte Orte in Italien sind u.a. Rimini, Chioggia, Jesolo, Caorle, Bibione, Grado und Ancona.

Das Adriatische Meer ist von Nordwest bis Südost 820 Kilometer lang und durchschnittlich 160 km breit. Die größte Breite beträgt etwa 220 Kilometer. Es bedeckt eine Fläche von 132.000 Quadratkilometern und ist im Nordbecken (nördlich des Vorgebirges Monte Gargano) durchschnittlich zwischen 40 und 200 Meter tief. Der südliche Teil ist bedeutend tiefer und erreicht zwischen Durrës und Bari mit 1.260 Metern seine größte Tiefe. Den südlichen Abschluss des Meeres bildet die Straße von Otranto, wo der Abstand zwischen Italien und Albanien 71 Kilometer beträgt.

Das Tyrrhenische Meer ist ein Teil des Mittelmeeres und liegt westlich von Italien, zwischen dem Festland, Sardinien und Sizilien.
Im Golf von Genua geht es ins Ligurische Meer über. Das Tyrrhenische Meer erreicht eine maximale Tiefe von 3.785 Metern und ist mit dem Ionischen Meer durch die Straße von Messina verbunden. Der Name entstand aus der griechischen Bezeichnung für die seefahrenden Etrusker: die Tyrrhenoi.

Diese besondere Lage, nur mit einem kleinen Stück überhaupt mit dem “Festland verbunden zu sein, macht einen Teil der besonderen Atmosphäre in Italien aus – und ist sicher auch manchmal der Grund für die besonders innige Liebe der Italiener zu ihrer Heimat, um es positiv zu formulieren. Mit einer Einwohnerzahl von ca. 57,9 Mio. und einer Fläche von nur 301.336 km² liegt die Bevölkerungsdichte von Italien bei 192 Einwohnern pro km². Nach der Hauptstadt Rom sind Mailand, Neapel, Genua, Turin, Venedig, Bologna, Florenz, Bari, Catania und Palermo die größten, beziehungsweise bekanntesten Städte in Italien. Schon seit der Antike ist Italien, besondere Mittel- und Süditalien, ein bedeutendes kulturelles Zentrum Europas. Der Höhepunkt der kulturellen und politischen Blüte lag zur Zeit des Römischen Reiches. Mit der Invasion der Goten zerfiel die Macht.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts vereinte Giuseppe Garibaldi die Kleinstaaten zu einem Königreich und hat sich damit einen Namen in allen Geschichtsbüchern und den Legenden gemacht. Im Oktober 1922 riss Benito Mussolini die Macht an sich. Er verwandelte nach und nach das Königreich in einen totalitären Staat und setzte sich schließlich, vergleichbar mit Hitler, selbst als Duce an die Spitze der Regierung. Die neuere und neueste Geschichte Italiens zeichnet sich vor allem durch eine hohe Inflationsrate und häufige Regierungswechsel aus.

Italien gehört zu den Gründerstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.
Zu den stärksten wirtschaftlichen Zweigen gehört der Weinanbau (nach Frankreich ist Italien der zweitgrößte Weinproduzent) und der Tourismus.
Italien ist in 20 Regionen eingeteilt, die eigene Regierungen besitzen. Die Regionen unterteilen sich weiter in 108 Provinzen, diese wiederum in Gemeinden. Während der Norden industriell stark ausgebaut und entwickelt ist, besonders die Regionen um Turin, Genua und Mailand steht der Süden wirtschaftlich im starken Kontrast dazu. Er ist weitgehend landwirtschaftlich geprägt und gehört zu den strukturschwächsten Regionen der EU.

Lange Zeit galt Italien als das Vorbild für Bauwerk, Literatur und Kunst – vom Römischen Reich bis hinein in die Renaissance und die Romantik. Künstler wie Michelangelo, Donatello oder Raffael, Sportler, wie Francesco Totti und Reinhold Messner (Tirol), Schauspieler, wie Terence Hill, Sophia Loren oder Bud Spencer, Komponisten, Sänger und Musiker, wie Guiseppe Verdi, Paganini, Enrico Caruso oder Luciano Pavarotti, Eros Ramazotti, Zucchero, Lucio Dalla, Paolo Conte und schließlich Schriftsteller wie Alessandro Baricco oder Umberto Eco gehören zum italienischen Kulturgut.

Italiens Massenmedien sind weit gestreut, werden jedoch nur als teilweise frei eingestuft. Nicht nur, dass Silvio Berlusconi in den Achtzigern drei der bedeutendsten Privatsender kaufte, es werden auch zusehends die öffentlich rechtlichen und eigentlich unabhängigen Sender von der Regierung kontrolliert.

Neben Fußball sind die beliebtesten und populärsten Sportarten des Landes der Radsport (Giro d’Italia), der Skisport und Basketball.

(Text wurde übernommen von: http://www.o-solemio.de/blog/ein-paar-allgemeine-informationen-zu-italien/, 11.06.2015)

Back to Top