Sprachkurse

Das kommt mir Spanisch vor!
Hier gibts Infos zu unseren Spanischkursen, um Ihr Wissen wieder aufzufrischen!
Eine kleine Anmerkung vorweg: Spanisch wird nicht nur in Spanien gesprochen, sondern natürlich auch in Südamerika.

Hier geht's zum Sprachkursprogramm Spanisch

La vida Española

Grunddaten

Einwohner: rund 40 Millionen; die meisten Menschen leben in den Städten in den Küstenregionen des Landes und Madrid; im Landesinneren ist Spanien dünn besiedelt.

Hauptstadt: Madrid
andere große Städte: Barcelona, Valencia, Sevilla, Zaragoza, Málaga, Murcia, Las Palmas de Gran Canaria, Palma de Mallorca, Bilbao

Amtssprache: Spanisch. Katalanisch, Galizisch und Baskisch als regionale Amtssprachen anerkannt.

Bruttonationaleinkommen je Einwohner: 21 700 Euro

Altersstruktur Jugendliche 15-29 Jahre (2011):
15-19 Jahre: 2 303 428 (1 185 770 männlich, 1 117 658 weiblich)
20-24 Jahre: 2 695 223 (1 371 030 männlich, 1 324 193 weiblich)
25-29 Jahre: 3 444 435 (1 758 840 männlich, 1 685 595 weiblich)

Quelle: Observatorio de la Juventud en España (2011). Juventud en cifras. Población. Zugriff am 5.6.13. http://www.injuve.es/sites/default/files/JCifras-1Poblacion-Ene2011.pdf

Lebenserwartung: 79,7 Jahre; Männer: 76,3 Jahre, Frauen: 83 Jahre. Die Säuglings- und Kindersterblichkeit ist mit 0,5 sehr gering.

Bevölkerungszuwachs: Die Bevölkerung wächst seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts nur noch sehr langsam. Mit einer Geburtenrate von etwa 1,2 % ist das einst so kinderreiche Spanien heute das Land mit der niedrigsten Geburtenrate unter den westlichen Industriestaaten. Rund 19 % aller Geburten sind außerehelich (im Vergleich Schweden 55 %). Das Bevölkerungswachstum liegt bei -0,02 %. Immer mehr Frauen entscheiden sich dafür, als Single zu leben. Diejenigen, die in Partnerschaften leben, entscheiden sich häufig ganz bewusst gegen Kinder, weil sie keine Arbeit haben oder fürchten, arbeitslos zu werden. Rund 15 % aller Haushalte in Spanien sind Single-Haushalte. Spanien hat eine der höchste Arbeitslosenraten der Europäischen Union (EU). Außerdem unterstützt der Staat Familien in nur sehr geringem Maße: Es gibt zum Beispiel kein Kindergeld.

Verwaltung: Parlamentarische Monarchie. Das Staatsgebiet ist in 17 autonome Gemeinschaften (Comunidades Autónomas), 50 Provinzen, die Sondergebiete Ceuta und Melilla sowie Gemeinden gegliedert. Autonomiestatus erhielten 1979 das Baskenland und Katalonien; 1981 Galicien; 1982 Andalusien, Aragón, Asturien, Kanarische Inseln, Kantabrien, Kastilien-La Mancha, Murcia, Navarra, La Rioja und Valencia; 1983 Balearen, Extremadura, Kastilien und León sowie Madrid. Die Autonomen Gemeinschaften verfügen über Regierungen und – jeweils für vier Jahre gewählte – Parlamente. Sie sind für Landwirtschaft, Jagdwesen, Fischerei, Viehzucht, Städtebau/Wohnungswesen, Sozialdienst und Fremdenverkehr zuständig. Eine Vielzahl von Zuständigkeiten wird vom Staat und den Autonomen Gemeinschaften gemeinsam wahrgenommen (zum Beispiel Erziehung / Ausbildung, Industrie, Wirtschaft, öffentliche Sicherheit). Zu den ausschließlich dem Staat zukommenden Zuständigkeiten gehören Zoll und Außenhandel, auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung, Währung, Nachrichtenwesen.

Die Zugehörigkeit der Balearen sowie der im Atlantik gelegenen Kanarischen Inseln lässt Spanien nicht in Frage stellen. Entsprechendes gilt für die kleinen, mit Autonomierechten ausgestatteten Exklaven in Marokko, Ceuta und Melilla. Ungeklärt ist das territoriale Verhältnis Spaniens zu Gibraltar, da Madrid seinen Anspruch auf die 1704 von England eroberte sechs km² große Felsenregion grundsätzlich aufrechterhält.


Staatsoberhaupt: König Felipe VI (seit Juni 2014). Premierminister: Mariano Rajoy Brey (Partido Popular, im Amt seit 21.12.11)

Religion: 95 % römisch-katholisch; protestantische, muslimische und jüdische Minderheiten

Sonstige Daten:
Inflationsrate: -0,8 %
Arbeitslosenquote: 17,92 %; Anteil Jugendarbeitslosigkeit (unter 25-Jährige): 8,72 % (4. Quartal 2014)
Internationale Mitgliedschaften: WHO, UNESCO, IAO (Internationale Arbeitsorganisation), Vereinte Nationen, OECD, IWF, Weltbank, Europarat, NATO, EG, WEU

(Quellen: Auswärtiges Amt, Nationales Statistikinstitut INE, Eurostat, Servicio Público de Empleo Estatal)

(Text übernommen von: https://www.dija.de/spanien/allgemeine-laenderkundliche-informationen-es/, 11.06.2015)

Back to Top