Fontainebleau

Städtepartnerschaft Konstanz - Fontainebleau

2015: 55 Jahre Städtepartnerschaft

Frankreich und Deutschland: Partner in Europa

Schloss FontainebleauIn der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts haben zwei mörderische Kriege furchtbares Leid über die Menschen in Europa und der Welt gebracht und unvorstellbare Verwüstungen angerichtet. Nach Beendigung des zweiten Weltkrieges war es der sehnlichste Wunsch aller, jegliche Anstrengung zu unternehmen, um künftig Kriege unmöglich zu machen.

Wer heute durch den Süden Deutschlands fährt, findet daher am Ortseingang vieler Städte Hinweise auf Partnerschaften mit ausländischen Kommunen. Partnerschaften, Verschwisterungen, Jumelagen und Twinnings sollten von Anfang an dazu beitragen, die Menschen in Europa friedlich zusammenzuführen.

Was jetzt als selbstverständlich gilt, war vor fünf Jahrzehnten eine Pioniertat, ein mühsames Geschäft, bei dem es vielerlei Hindernisse zu überwinden galt, denn die Hypothek der Vergangenheit wog schwer. Eine wichtige Grundlage für alle weiteren Schritte bei der Anbahnung grenzüberschreitender Kontakte bestand darin, Ressentiments und Vorurteile abzubauen; dies traf in besonderem Maße auf das deutsch-französische Verhältnis zu.

Der Erfolg dieses Bemühens hat sich inzwischen in fast 1300 Partnerschaften mit kommunalen Gebietskörperschaften in Frankreich niedergeschlagen. Erfolgreiches Ergebnis einer bundesweiten Aktion, mit dem Ziel, die Adenauerische Aussöhnungspolitik mit Frankreich auch auf kommunaler Ebene zu verankern.


Städtepartnerschaften als kommunale Außenpolitik

Fährschiff Letztendlich handelt es sich bei Städtepartnerschaften um eine neue Dimension der Außenpolitik, die erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden ist. Waren früher die Diplomaten die einzigen Akteure im Bereich der Beziehungen zwischen den Staaten, so sind die Bürgerinnen und Bürger in der Partnerschaftsarbeit an ihre Seite getreten. Es kann nicht bestritten werden, dass intensive Partner-schaftsarbeit zwischen Staaten eine politische Wirkung erzeugt, die Einfluss auf das Verhältnis dieser Staaten zueinander hat. Denn solange Menschen miteinander reden und sich verstehen lernen und auch junge Menschen sich begegnen, kann kein Nährboden für Vorurteile, Hass und Gewalt entstehen. Der frühere französische Staatssekretär Jean François Deniau schrieb hierzu: „il faut créer des Européens au lieu de tenter de faire l´Europe“ („Man muss Europäer schaffen und nicht versuchen, Europa zu schaffen“).

Bild der Feierlichkeiten zu 55 Jahren Städtepartnerschaft Konstanz-Fontainebleau Nur wenn man die Einwohnerinnen und Einwohner einer anderen Stadt, eines anderen Landes kennt, ihre Feste, ihre Probleme, ihre Freuden wie ihr Leid, wird bei jeder Nachricht aus der anderen Stadt oder aus ihrem Land persönliche Betroffenheit erzeugt. Man wird sich mitfreuen, mitfeiern, mitleiden und - wenn möglich – mithelfen, Probleme zu lösen bzw. zu überwinden. Nur über das Gefühl der Zusammenge-hörigkeit kann europäische Solidarität entstehen.

55 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Fontainebleau und Konstanz bedeuten deshalb auch fünf Jahrzehnte erfolgreiche Außenpolitik der politisch Verantwortlichen beider Seiten. Die 1960 in die erste Konstanzer Städtepartnerschaft gesetzten Hoffnungen wurden bis heute in keiner Weise enttäuscht: als eine Stadt mit unvergleichbarem und typischem französischem Charme übt Fontainebleau deshalb auf seine Besucherinnen und Besucher eine starke Anziehungskraft aus. Fontainebleau, 60 km von Paris entfernt, an der Straße nach Lyon und Nizza, einst Sitz von François I. und Napoleon III. ist über Jahrhunderte von besten Malern, Bildhauern, Architekten und Gärtnern Frankreichs umgestaltet und verschönert worden.

Auch deshalb floriert der SchülerInnenaustausch mit Fontainebleau, die menschliche, persönliche Begegnung zwischen jungen Menschen über Sprachgrenzen hinweg so gut und bildet seit Jahren nicht nur eine wertvolle Ergänzung des modernen Sprachunterrichts der beteiligten Schulen sondern ist auch Basis von unzähligen langjährigen privaten Freundschaften zwischen beiden Städten.


Die Feuerwehren beider Städte als wesentliche Pfeiler

Notre rencontre à ConstanceJahre nachdem die Gründer der Städtepartnerschaft zwischen Fontainebleau und Konstanz die Verantwortung in die Hände der jüngeren Generation übergeben haben, floriert und pulsiert die Städtepartnerschaft zwischen Fontainebleau und Konstanz wie seit Jahrzehnten weiter. Jugendaus-tauschaktivitäten, Besuche der Partnerchöre, kulturmusikalische Austauschprojekte zwischen den Musikschulen, Partnerschaftsturniere zwischen den Sportclubs, Auftritte von Fanfarenzügen und Musikgruppen, Gemeinschaftsveranstaltungen in Form von deutsch-französischen Alpin-Camps, gemeinsame und wechselseitige Ausstellungen von Künstlerinnen und Künstlern gehören zu den Selbstverständ-lichkeiten zwischen Fontainebleau und Konstanz.

Geschichte wird nur am Anfang geschrieben, heute aber werden Menschen gebraucht, die diese fortschreiben. Fontainebleau und Konstanz sind erfolgreich dabei, das weiter umzusetzen.


Claus-Dieter Hirt

Infomationen

Fontainebleau & Partnerschaft:
Muriel Malfroy-Delage Service démocratie locale, vie associative et jumelages
democratielocale(at)fontainebleau.fr
Tel: 01 60 74 64 34
www.fontainebleau.fr

Schloss Fontainebleau
www.amisdefontainebleau.org

Tourismus Fontainebleau
www.fontainebleau-tourisme.com

Disneyland Paris
www.disneylandparis.de

L’Association pour les Relations Culturelles Internationales de Fontainebleau (ARCIF)
Kontakt: Evelyne Wenzel
rudi.wenzel(at)orange.fr

Back to Top